Von Menschen für Menschen

Mitgefühl und Hilfestellung

Traumaberatung Lindner

 

Jede Person in Not braucht vor allem Zuhören, Freundlichkeit und das Gefühl, mit seinen Problemen ernstgenommen zu werden. Ich unterstütze Sie dabei, Ihre Belastungen zu erkennen, erkläre Ihnen die Symptome und gebe Hilfestellung, Distanz zwischen sich und das belastende Erlebnis zu bringen. Ziel ist es, den Alltag wieder positiv zu erleben und besser bewältigen zu können, auch die Zuversicht zu bekommen, dass etwas besser werden kann.

 

AdobeStock 327034305 scaled

Trauma

Ein Trauma ist ein Erlebnis, das als lebensbedrohlich und überwältigend empfunden wird oder ist. Ein Trauma kann zum Beispiel durch einen Unfall, durch eine schwere Erkrankung, durch plötzliche Verluste / Trennungen, durch Misshandlungen oder auch durch Naturkatastrophen ausgelöst werden. Man verspürt durch dieses Ereignis intensive Furcht, Hilflosigkeit und Entsetzen. Aber nicht jedes schlimme Erlebnis ist ein Trauma. Es hängt davon ab, wie belastend der Betroffene die Situation empfindet.  Der Betroffene kann das erschütternde Erlebnis nicht vollständig verarbeiten und keinen Abstand zu dem Erlebten aufbauen. Diese „seelischen Wunden“ heilen nicht und brechen immer wieder auf.

Trauma

Ein Trauma ist ein Erlebnis, das als lebensbedrohlich und überwältigend empfunden wird oder ist. Ein Trauma kann zum Beispiel durch einen Unfall, durch eine schwere Erkrankung, durch plötzliche Verluste / Trennungen, durch Misshandlungen oder auch durch Naturkatastrophen ausgelöst werden. Man verspürt durch dieses Ereignis intensive Furcht, Hilflosigkeit und Entsetzen. Aber nicht jedes schlimme Erlebnis ist ein Trauma. Es hängt davon ab, wie belastend der Betroffene die Situation empfindet. Kann sich die Person in der Situation nicht wehren oder fliehen, entsteht eine starke Hilflosigkeit, die auch nach dem Erlebnis bestehen bleibt. Der Betroffene kann das erschütternde Erlebnis dann nicht richtig verarbeiten und keinen Abstand zu dem Erlebten aufbauen. Diese „seelischen Wunden“ heilen nicht und brechen immer wieder auf.

AdobeStock 327034305 scaled

Arbeitsmethoden

Mein gesamter Kontakt bestimmt sich durch das, was das erklärte Ziel meines Klienten ist: Wenn er nur Informationen über das was passiert möchte, gebe ich diese. Sollte mehr notwendig sein, so kann ich das zum Beispiel mit Hilfe der unter Methoden beschriebenen Techniken tun. Ich habe genug Selbsterfahrung, genug an Geduld und Beratungs-Know-how, das Wissen um Traumatisierung, aber vor allem das Wissen um die Möglichkeiten der Stabilisierungstechniken, die man entlang ihrer Anwendungszwecke einsetzen kann. 

AdobeStock 356058857 scaled e1638555786482
AdobeStock 229233128 scaled e1638555834248

Leistungen

Ich arbeite als traumazentrierte Fachberaterin in der Beratung vom Trauma weg. Das bedeutet, dass Klienten über einen längeren Zeitraum stabilisiert werden und Techniken erlernen, dies selbst zu können. Ich arbeite nicht aufdeckend und konfrontativ. Dazu greife ich z.B. zurück auf die Imaginationstechniken von Luise Reddemann und Michaela Huber.
In der Akutberatung, direkt nach einem einschneiden Erlebnis, informiere ich Sie darüber, was gerade in Ihnen passiert und gebe Ihnen Strategien an die Hand, die bei der Verarbeitung unterstützen können. 
Ich biete Privatpersonen und Einsatzkräften Akutberatung, längerfristige Beratung und Schulungen für Einrichtungen.

Leistungen

Ich arbeite als traumazentrierte Fachberaterin vom Trauma weg. Das bedeutet, dass Klienten über einen längeren Zeitraum stabilisiert werden und Techniken erlernen, dies selbst zu können. Ich arbeite nicht aufdeckend und konfrontativ. Dazu greife ich z.B. zurück auf die Imaginationstechniken von Luise Reddemann und Michaela Huber.
In der Akutberatung, direkt nach einem einschneiden Erlebnis, informiere ich Sie darüber, was gerade in Ihnen passiert und gebe Ihnen Strategien an die Hand, die bei der Verarbeitung unterstützen können. 
Ich biete Privatpersonen und Einsatzkräften Akutberatung, längerfristige Beratung und Schulungen für Einrichtungen.

AdobeStock 229233128 scaled e1638555834248

Über Mich

Nach einem Studium zur Diplom-Sozialpädagogin (FH) in Bamberg sammelte ich Erfahrungen in der Arbeit mit Jugendlichen, Erwachsenen und Menschen mit Einschränkungen. Ich arbeitete in der beruflichen und sozialen Rehabilitation gearbeitet mit den Auftraggebern Jugendämter, Agentur für Arbeit, JobCentern, Berufsgenossenschaften und den Bezirk Oberfranken. Parallel dazu bilde ich mich in den Bereichen Traumatisierung, Posttraumatischer Belastungsstörung und Autismus-Spektrum-Störung fort. Es ist mir wichtig, eine vertrauensvolle Basis mit Menschen aufzubauen und Ihnen mit all meinen Fähigkeiten zu einem positiven Leben zu verhelfen. Unterstützung bekomme ich dabei von meiner Kurzhaarcolliehündin Toulouse, die ich gerade zur Therapiebegleithündin ausbilde.  (Ihr Slogan: Mit einem Lächeln durchs Leben)

 

2021 12 Alexandra 135

Fachverband Traumapädagogik

Der Fachverband äußert sich zur aktuellen Situation ­ ­ ­ ­   ­ ­ ­ ­ Angesichts der völkerrechtswidrigen kriegerischen Aggression der Russischen Förderration gegen die Ukraine entsteht in jeder Minute unsägliches Leid für die zivile Bevölkerung und vor allem für Kinder in den vom Krieg...

Opferhilfe Oberfranken

Kontakt: 0171 – 303 28 27 Wichtig ist mir, auch auf weitere Hilfsangebote in der Region hinzuweisen: Neben dem Weißen Ring gibt es in Oberfranken ein weiteres kostenfreies Hilfsangebot - die Opferhilfe Oberfranken: Die Opferhilfe Oberfranken bietet niederschwellig ein Hilfstelefon an, an dem...

Luftreinigung im Praxisraum

Zu Ihrer Sicherheit steht im Praxisraum ein Luftreiniger, der sowohl Allergene, Tierhaarallergene, Hausstaubmilben, Pollen, Bakterien und Viren filtert.

Mitgliedschaft im Fachverband Traumapägagogik e.V.

Am 15.09.2021 wurde ich in den Fachverband Traumapädagogik aufgenommen. Der Verein unterstützt und fördert das traumasensible Arbeiten in Einrichtungen u.v.m. Start - Fachverband TRAUMAPÄDAGOGIK

Fortbildung „Einführung in die Ego-State-Therapie“

Im Juli fand im schönen Rahmen von Kloster Seeon die Fortbildung „Einführung in die Ego-State-Therapie“ statt, gehalten von dem von mir sehr geschätzten Herrn Dittmar, bei dem ich auch die Fortbildung zum traumazentrierte Fachberater und Traumapädagogen besuchte. Ego-State-Therapie wurde...

Anmeldung zum Therapiehund

Die Anmeldung von meiner Kurzhaarcolliehündin Toulouse (Festivus Quid Quid Agis) zum Therapiebegleithund im Institut Ani.Motion zum Therapiebegleithund für nächstes Jahr ist bestätigt worden. Das Institut wird betrieben von Dr. Rainer Wohlfahrt und Bettina Mutschler, die durch ihre Publikationen...
Skip to content